ORDNUNG IST DAS HALBE LEBEN

 

Aktuelle Adressenkartei führen (Verwandte/Freunde/Bekannte)

Ob noch im A,B,C- Heft oder im Smartphone gespeichert; alles ist möglich! Es empfiehlt sich sehr, dass die Postadressen von den Menschen, von denen man möchte, dass sie informiert werden, wenn wir einmal nicht mehr sind, IRGENDWO hinterlegt sind. IRGENDWO muss für die Angehörigen auffindbar sein. Die ganz Fortschrittlichen unter uns legen noch eine Liste an, wer davon dann tatsächlich ein Leidzirkular erhält. Oft müssen das nämlich die Nachkommen entscheiden. Was wiederum schwierig ist, wenn man den Freundeskreis der Mutter oder des Vaters nicht so gut kennt.


Mappe mit wichtigen Dokumenten anlegen
Ausweise, Testament, Vorsorgeauftrag, Patientenverfügung, Organspendeausweis, Bestattungsanordnungen, etc. => alles WICHTIGE in einer Mappe.

 

Hinterlegung der Passwörter (Digitaler Nachlass)

Macht eine Liste über eure Passwörter und informiert eure Angehörigen, wo sie diese finden. Denkt daran, diese abzuändern, falls ein Passwort aktualisiert werden muss.

Oder noch besser: macht einen Passworttresor und dann muss nur das Passwort des Passworttresors einer vertrauten Person bekanntgeben werden.

Link Passworttresor

 

Liste mit Mitgliedschaften/Versicherungen/Verträgen/Hypotheken/Kreditkarten/Paypal Konto etc

Wenn jemand stirbt muss vieles gekündigt werden.

Diese Liste kann sehr lang werden. Ob ihr eine Liste erstellt oder einfach alles WICHTIGE, welches im Todesfall zu künden ist, in einem Ordner ablegt, ist eure Wahl.